Sprache auswählen:

Gute Gründe für Enterprise Visualisierung

CAD-Viewer sind in Konstruktionsabteilungen weit verbreitet. Es gibt wohl kaum ein Ingenieurteam, das nicht einen oder mehrere CAD Viewer einsetzt, um zusätzliche kostspielige CAD-Sitze zu vermeiden und um zugleich die Flexibilität zu erhalten, mit verschiedenen CAD-Formaten arbeiten zu können.

Bisher hat noch niemand den Schritt gewagt, die vielen Vorteile der Visualisierung einem breiteren Publikum im Unternehmen zugänglich zu machen. Aus diesem Grund hat Actify für Sie die Enterprise Visualisierung einfach gemacht.

Was ist Enterprise Visualisierung?

Enterprise Visualisierung ist eine besondere Softwarelizensierung, die jedem Mitarbeiter im gesamten Unternehmen die Möglichkeit gibt, CAD-Informationen anzuzeigen, abzufragen und mit Anmerkungen zu versehen. Bislang waren Zugriffsberechtigungen nur auf einige wenige Ingenieure beschränkt.

Auf unserer Website bezieht sich Enterprise Visualisierung auch auf das Lösungspaket, das Actify anbietet, insbesondere SpinFire Enterprise und CAD Publisher.

Auf unserer Website bezieht sich Enterprise Visualisierung auf das Lösungspaket, das Actify anbietet, insbesondere SpinFire Enterprise Firmenlösung und CAD Publisher.

Die Geschichte der CAD Visualisierung

Die Entwicklung der computergestützten Konstruktion und die Entwicklung der Computerindustrie sind eng miteinander verknüpft. Einige der ersten Computeranwendungen aus den späten 1950er Jahren spiegeln den Traum der Ingenieure wider, Stift und Papier durch computergestützte Konstruktionszeichnungen zu ersetzen – natürlich in 2D.

Der Bedarf an besserer und leistungsfähigerer CAD-Software trieb den Anspruch an immer leistungsfähigeren und erschwinglicheren Computern voran. Dies war ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der proprietären CAD-Hardware- und Softwaresysteme, gefolgt von UNIX-Workstations bis zu den heutigen leistungsstarken PCs. Die Software hätte sich ohne die Hardware nicht entwickeln können, und die Hardware mit ihrer exponentiellen Leistungssteigerung durch immer kleinere und billigere Elektronik hätte ohne die Software nie entworfen und entwickelt werden können.

Auf dem Weg dorthin haben Pioniere verblüffende Fortschritte erzielt. Wie zum Beispiel das DAC-System, das 1957 von Dr. Patrick J. Hanratty (dem “Vater des CAD”) für General Motors und IBM entwickelt wurde, und die Arbeit zur genauen Modellierung komplexer 3D-Oberflächen von Dr. Ken Versprille bei Computervision Mitte der 70er Jahre.

Im Laufe der Jahrzehnte hat CAD die Entwicklung computergestützter Konstruktions- (CAE) und Fertigungsanwendungen (CAM) vorangetrieben, die in allen denkbaren Bereichen der Produktentwicklung, des Ingenieurwesens, der Architektur und des Bauwesens einen digitalen Weg vom Konzept zur Produktion ermöglichen. Diese früheren Pioniere wären erstaunt über die Leistungsfähigkeit der Systeme und Technologien, die der Industrie heute zur Verfügung stehen.

In den letzten Jahren ist der CAD-Markt mit mehreren finanzkräftigen Anbietern, die die CAD-, CAM- und CAE-Märkte dominieren und angrenzende Bereiche wie das Product Lifecycle Management (PLM) für sich in Anspruch nehmen, enorm gereift. Unternehmen wie Autodesk, Dassault Systèmes, PTC und Siemens bieten fortschrittliche Produkte für jede Marktnische an. Als Reaktion auf die Marktbedürfnisse umfassen deren Portfolios sehr fortschrittliche Produkte, die jedoch spezielle Kenntnisse und Schulungen voraussetzen. Obwohl seit langem herstellerneutrale Standards wie IGES und STEP zur Verfügung stehen, halten die großen Anbieter an ihren eigenen proprietären Dateiformaten fest. Dies führt dazu, dass der Zugang zur kostenintensiven Software auf nur wenige die Benutzer beschränkt ist.

Der Bedarf an einem breiteren, einfacheren und erschwinglichen Zugang zu CAD-Informationen bedeutete den Start unabhängiger CAD-Viewer, die von Unternehmen wie z.B. Actify entwickelt wurden. CAD-Viewer führten das Konzept der CAD-Visualisierung ein. Der Unterschied zu traditionellen Konstruktionsaufgaben besteht darin, dass die Benutzer auf verschiedene Weise mit der Konstruktion interagieren, diese aber nicht verändern können.

CAD in der Automobilindustrie

Die Automobilindustrie war eine der ersten Branchen, die das große Potenzial der Computerisierung erkannt hat. Vielleicht liegt es einfach an der Größe der Branche und an der Notwendigkeit, nicht nur für die Konstruktion, sondern auch für die Bestandsplanung, das Fertigungsmanagement und vieles mehr über Stift und Papier hinauszugehen. Im Mittelpunkt des weltweit größten und komplexesten Fertigungsprojekts steht jedoch die ständige Verbesserung der Leistung und des Werts durch eine verbesserte Konstruktion.

Heutzutage werden Fahrzeuge aus Zehntausenden von Teilen zusammengebaut, die von einer riesigen globalen Lieferkette bezogen werden. Detaillierte Spezifikationen tragen dafür Sorge, dass alle Teile korrekt aneinandergereiht werden und natürlich auch zusammenpassen, wenn sie die Produktionslinie erreichen. Diese Koordinationsleistung wäre ohne Konstruktionssoftware heute nicht möglich.

Es sind die Automobilhersteller, im Allgemeinen als “Original Equipment Manufacturers” (OEMs) bekannt, die das Gesamtdesign kontrollieren, verwalten und dann die Informationen über die einzelnen Komponenten an die jeweiligen Zulieferer weitergeben. Für diese Aufgaben verwenden die OEMs einige der fortschrittlichsten CAD-Produkte, um Konstruktionsmodelle für die Fertigung zu entwickeln. Dazu gehören CATIA und SolidWorks von Dassault Systèmes, Creo von PTC und NX von Siemens. Die erstellten Konstruktionsdateien enthalten nicht nur realistische 3D-Darstellungen von Teilen, sondern auch Metadaten mit Informationen über die für die Fertigung benötigten Materialien, Abmessungen, Toleranzen und mehr.

Es handelt sich hierbei um einige der leistungsstärksten – und teuersten – Softwareprodukte, die je entwickelt wurden. Spitzenanbieter arbeiten teilweise mit vielen verschiedenen OEMs zusammen und müssten daher unter Umständen weitere Kopien dieser CAD Programme erwerben. Es ist daher leicht zu verstehen, warum SpinFire von Actify und andere Viewer bei den Automobilzulieferern so beliebt sind. Dank der CAD Viewer Alternative können die Zulieferer die Anzahl der CAD-Arbeitsplätze nun optimal einsetzen und einem breiteren Publikum einen Viewer bereitstellen, das keine Änderungen an Konstruktionsdaten vornehmen, sondern diese nur einsehen muss.

 

Die üblichen Einschränkungen und Nachteile der CAD Visualisierung

Die oben erwähnten großen CAD-Produkte sind zu Recht komplex und teuer. Sie sind für hochqualifizierte und engagierte Designer und Ingenieure entwickelt worden. CAD-Visualisierungsprogramme bieten einen einfachen Zugang zu allen Informationen in CAD-Dateien und sollten diese einheitlich und genau interpretieren, was jedoch nicht immer der Fall ist.

Prohibitive Preisstruktur

Das erste Problem besteht darin, dass Viewer traditionell pro Arbeitsplatz verkauft werden, genau wie CAD Programme. Warum ist dies eine Einschränkung? Weil jeder Benutzer individuell für diesen Arbeitsplatz gerechtfertigt werden muss. Derzeit lautet die Frage: “Warum sollte dieser Benutzer Zugang zu CAD Dateien haben?” – stattdessen sollte die Frage lauten: “Warum eigentlich nicht?”

Rotierende Lizenzen

Der Erwerb von CAD Viewer Lizenzen erfolgt oft auf individueller Basis. Im Endeffekt führt dies dazu, dass in einem Unternehmen eine Vielzahl verschiedener Viewer verwendet wird. Die Anzahl der Viewer Arbeitsplätze wird begrenzt, so dass sich die Mitarbeiter den Zugriff auf einen Pool von Lizenzen teilen müssen. Probleme bei der Nachverfolgung und Kontrolle bei der Verwaltung resultieren aus der ständigen “Verschiebung” der Arbeitsplätze.

Steile Lernkurven

Ein weiteres Problem besteht darin, dass CAD-Viewer häufig die Benutzeroberfläche von CAD-Produkten imitieren. Dies bedeutet, dass eine erhebliche Lernkurve erforderlich ist. Viewer sollten intuitiv sein, so dass jeder sie benutzen kann

Ingenieure verschwenden Zeit am Telefon

Angesichts der Vielzahl eingehender Dateien und Formate und der vielen Nutzer von Konstruktions- und Engineering-Informationen im gesamten Unternehmen ist eine effiziente und einheitliche Methode zur Verarbeitung, Konvertierung und Verteilung von Dateien erforderlich. Allzu oft verschlingt diese Aufgabe wertvolle Zeit der Ingenieure und führt zu einer unnötigen Verzögerung von Informationen, die für die termingerechte Ausführung entscheidend sind. Wenn die Konvertierungen nicht einheitlich durchgeführt werden, führt dies zu Fehlern, die sich auf nachgelagerte Abteilungen und weitere Systeme ausbreiten

Actify löste diese Probleme und entwickelte die Enterprise Visualisierung

Actify hat mit seiner SpinFire-Produktfamilie Pionierarbeit in der Kategorie der CAD-Viewer geleistet und beschreibt nun einen neuen Weg, wie in dieser Branche die Visualisierung genutzt werden kann.

Wir haben schon immer verstanden, dass der Zugang zu CAD Daten auch mit der Benutzerfreundlichkeit zusammenhängt. Ein Markenzeichen von SpinFire ist daher eine intuitive Benutzeroberfläche, die wenig oder gar keine Schulung erfordert.

Dann erkannten wir, dass wir ein Mittel zur Automatisierung der Verarbeitung und Verteilung von CAD-Dateien anbieten können. Wir haben den CAD Publisher entwickelt, eine automatisierte Anwendung, die rund um die Uhr (24/7) die eingehenden Datenpakete der Kunden überwacht und vordefinierte benutzerdefinierte Workflows, so genannte “Pipelines”, ausführt, um die gesamte erforderliche Verarbeitung und Verteilung zu übernehmen. Es handelt sich um ein digitales Konvertierungssystem für CAD-Informationen, das es nur bei Actify gibt.

Als nächstes haben wir das Problem des Jonglierens und Verwaltens von Viewer-Plätzen in Angriff genommen, indem wir ein neues Lizenzierungsmodell für SpinFire eingeführt haben. Jetzt ist die SpinFire-Lizenzierung unbegrenzt. Die Preisgestaltung basiert auf der Größe (Anzahl der Mitarbeiter) einer Organisation – egal ob es sich um einen Standort, mehrere Standorte, eine Abteilung oder ein ganzes Unternehmen handelt.

Darüber hinaus macht die SpinFire Enterprise Firmenlösung den CAD Viewer SpinFire für jeden Mitarbeiter verfügbar – nicht nur für traditionelle Nutzer von CAD-Viewern. Es gibt so viel mehr Menschen im gesamten Unternehmen, die besser, schneller und mit mehr Einblick arbeiten können, wenn sie Zugang zur Visualisierung haben. Und mit SpinFire Enterprise ist jeder dabei, was bedeutet:

  • Der Vertrieb hat ein Werkzeug für die Zusammenarbeit mit Kunden und für Markups.
  • Fertigungs- und Qualitätsteams können Modelle abfragen, um Maße und Toleranzen zu überprüfen.
  • Das Marketing hat Zugang zur Erstellung von 2D- und 3D-Grafiken.
  • Der Einkauf kann sicherstellen, dass die Lieferanten über genaue Informationen und vollständige Spezifikationen verfügen.
  • Besprechungen und Präsentationen für Führungskräfte können schneller in die Tiefe gehen.
  • Sie können sogar berechnen, wie viele Artikel pro Karton für den Versand verpackt werden müssen!

Mit SpinFire Enterprise Firmenlösung kann Ihr Unternehmen auf einen einzigen Viewer standardisieren und so den Verwaltungsaufwand sowie die Lizenz- und Schulungskosten reduzieren. Mit einem einzigen Viewer kann jeder in Ihrem Unternehmen von einer verlässliche Darstellung der CAD-Informationen profitieren.

Es ist eine unternehmensweite Lösung, die es Ihnen ermöglicht, zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und zu verstehen wie nie zuvor – und das alles in einem erschwinglichen, einfach zu verwaltenden Abonnement

Die Zukunft heißt Enterprise Visualisierung für das gesamte Unternehmen

Heutzutage stehen die Hersteller unter starkem Druck, mit weniger mehr zu erreichen, schneller zu arbeiten, den Wert und die Leistung der Produkte zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken.

Dies sind Ziele, die nur erreicht werden können, wenn man sich die Prozesse und die beteiligten Personen ansieht und nach konkreten Verbesserungsmöglichkeiten sucht. Der Einsatz von Actify-Produkten, um ein visuelles Unternehmen zu werden, ist einfach und erschwinglich und bringt sofortige Vorteile mit sich.

Für Automobilzulieferer bietet Enterprise Visualisierung, wie im Automotive Program Management Manifesto beschrieben, zusammen mit der neuen Automotive Program Management (APM) Suite von Actify einen zielgerichteten, sich weiterentwickelnden Ansatz, um die bestehenden Software-Investitionen der Kunden so anzupassen, dass sie ihre individuellen Bedürfnisse effektiver unterstützen.

Machen Sie Ihre Organisation zu einem visuellen Unternehmen

Mit einer SpinFire Enterprise Firmenlösung kann Ihr gesamtes Unternehmen auf CAD-Informationen zugreifen, sie abfragen und gemeinsam nutzen. Kontaktieren Sie uns bei Actify und sprechen Sie mit einem Experten darüber, was Enterprise Visualisierung für Sie tun kann.